Fussnoten
Zeigt her Eure Füsse… Was wäre ein Sommer ohne Flip-Flops und Sandalen. So richtig zur Geltung kommen sie aber nur an perfekt gepflegten Füssen.   

Unsere Füsse sind hochsensibel. Nirgendwo sind wir so kitzelig wie an ihnen und nichts fühlt sich so toll an, wie barfuss auf dem Gras zu gehen, feinkörnigen Sand unter den Sohlen zu spüren oder durch einen klaren Bergbach zu waten. Werden die Füsse massiert, gestreichelt oder gar geküsst, ruft das wohlige Schauer hervor und erzeugt ein Gefühl von Geborgenheit und Nähe. Ausserdem gibt es da über die Nervenbahnen (es sollen 72`000 sein) eine Verbindung von den Reflexzonen der Sohlen zu den wichtigsten inneren Organen. Deshalb wirkt jede Stimulierung der Füsse immer auch auf den ganzen Körper. - Ueber die Füsse können wir jede Menge Wohlgefühl verspüren. Und schön anzuschauen sind gepflegte Füsse sowieso.   Folgende Tipps helfen Ihnen dabei.

Hornhaut ade
Am Anfang jeder Pflege werden die Füsse zirka zehn Minuten eingeweicht. Füllen Sie dazu handwarmes Wasser in ein Plastikbecken. Geben Sie ein paar Tropfen Lavendel-, Mandel- oder Olivenöl dazu, das macht die Haut schön geschmeidig. Stellen Sie die Füsse nach dem Bad auf ein Handtuch – trocknen Sie diese nicht ab, denn nun wird die Hornhaut an den Ballen, Fersen und Zehen entfernt. Benützen Sie dazu entweder eine Hornhautfeile oder einen Bimsstein. Verzichten Sie auf metallene Hobel. Sie entfernen meist zuviel der verdickten Schicht, die ja auch eine Schutzfunktion für die Haut übernommen hat. Wer nicht gerne raspelt, kann der Hornhaut mit einem grobkörnigen Peeling den Garaus machen. Uebrigens: Ziehen Sie die Hornhautfeile oder den Bimsstein nur leicht und immer in einer Richtung über die Hornhaut. Tabu sind Hühneraugen – sie gehören in fachliche Hände (siehe Adresse).

Nägel schneiden
Nach der Hornhaut-Befreiungsaktion werden die Füsse gut abgetrocknet und mit  einer Body-Lotion oder Fusscreme eingecremt. Nun sind die Nägel dran. Halten Sie diese so kurz, dass sie nicht über die Zehen hinausragen. Am besten kürzen Sie die Nägel mit einem Knipser aus Edelstahl gerade, dazu zweimal von aussen zur Mitte hin knipsen. Damit nichts einwachsen kann, runden Sie die Ecken mit einer Feile ab. Verwenden Sie keine Metallfeilen. Nehmen Sie Sandblattfeilen, sie beugen Nagelspliss vor und sind zudem schön biegsam, was das Feilen leichter macht.

Nagelhäutchen pflegen
Nun steht die Nagelhaut im Mittelpunkt. Durch das Fussbad ist sie schön weich geworden, so dass sie sich mit einem kleinen Handtuch oder noch besser mit einem Wattestäbchen leicht zurückschieben lässt. Achten Sie darauf, dass immer ein kleiner Rand stehen bleibt. Wichtig: Ueben Sie bei der Arbeit mit der Nagelhaut nie Druck aus und benutzen Sie auch keine metallischen Geräte wie etwa eine Schere zum Zurückschieben des Häutchens.

Für Männer: Schliessen Sie das Pflegeprogramm ab, in dem Sie die Füsse nochmals eincremen.

Für Frauen: Verschönern Sie Ihre Nägel mit einem Lack – im Trend sind braune, rosa und weisse Töne. Damit der Lack hält müssen die Nägel sauber und fettfrei sein. Für letzteres geben Sie ein paar Spritzer Spülmittel auf die Hand, halten die Nägel unters fliessende Wasser und waschen Sie kurz ab. Nägel abtrocknen und die Spreitzer aus Kunststoff zwischen die Zehen schieben.  
Bevor Sie loslegen noch der Streich-Tipp: Rechtshänder lackieren von links nach rechts, Linkshänder tun es von rechts nach links. Tragen Sie zuerst den Unterlack auf - er füllt die Rillen und schützt vor Verfärbungen. Fünf Minuten trocknen lassen und dann die Farbe darüber streichen – die grossen Nägel zuerst längs, dann quer, bei den kleinen Zehennägel immer in Längsrichtung die Farbe auftragen. Wieder fünf Minuten antrocknen lassen und mit der zweiten Farbschicht beginnen. Trocknen und zum Schluss den Ueberlack auftragen. Er verleiht Extraglanz und durch ihn hält die Lackierung länger.

Profi-Pflege
Gönnen Sie sich mindestens einmal jährlich eine professionelle Fusspflege. Adressen erhalten Sie beim Schweizerischen Podologen-Verband, Postfach 3065, Tribschenstr. 7, 6002 Luzern, Telefon 041 368 58 00, www.podologen.ch.

 

Verwöhnen
Die Füsse pflegen ist Pflicht. Damit sie sich noch besser fühlen hier noch ein paar Wellness-Fuss-Rituale. 

Socken
Müde Füsse? Geben Sie kaltes Wasser in eine Schüssel. Rühren Sie drei Tropfen Sandelholzoel und einen Esslöffel Milch darin um. Tauchen Sie nun ein Paar Baumwollsocken darin und wringen sie aus. Socken anziehen, Füsse hochlagern, Augen schliessen und geniessen.

Maske
Zerdrücken Sie eine reife Avocado zu einem Brei. Reiben Sie die Füsse mit dem nährenden und feuchtigkeitsspendenden Fruchtfleisch ein – 15 einwirken lassen und lauwarm abspülen.

Reflexzonenmassage
Für zu Hause: Füllen Sie den Boden einer Plastikwanne fünf Zentimeter hoch mit feinen Kieselsteinen, groben Granulat (vom Gartencenter) oder getrocknete Bohnen und „wandern“ ein paar Minuten darin herum.
Im Büro: Legen Sie einen Tennisball oder ein paar Murmeln unter die Fuss-Sohlen und rollen Sie auf diesen hin- und her.

Meditation
„Wenn man die Füsse eines Menschen in der Hand hält, hält man auch seine Seele“ – heisst es in Indien. Das funktioniert auch, wenn Sie Ihre Füsse selbst umfassen. Setzen Sie sich im Schneidersitz hin. Nehmen Sie den rechten/linken Fuss in die linke/rechte Hand. Verschränken Sie dabei die Finger mit den Zehen wie zum Gebet. Schliessen Sie die Augen und spüren, wie Sie mit sich selbst verbunden sind und ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit sich in Ihnen ausbreitet.