Cool durch heiße Phasen 
Urania Verlag, Stuttgart 2004, 160 Seiten, 26.90 Fr.

Krankmachender Stress ist gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einer der grössten Risikofaktoren des 21. Jahrhunderts. Die düstere Prognose verwundert nicht. Denn solange moderne Gesellschaften einseitig auf Aktivität und Leistung setzen und jedermann und -frau perfekt funktionieren, flexibel und belastbar sein müssen, wird Stress eine der wichtigsten Ursachen für viele chronische Erkrankungen bleiben. Zwar können einige Stresssymptome durchaus medizinische Gründe haben, vielfach ist Stress jedoch hausgemacht – durch zu hohe Anforderungen an sich selbst bei Arbeit, Haushalt oder auch in der Freizeit. Hier setzt der Ratgeber Cool durch heiße Phasen von Tushita M. Jeanmaire an.
Die Autorin nimmt die Sorte Stress genauer aufs Korn, deren Ursachen in uns selbst liegen und von daher am ehesten zu beeinflussen sind. Sie unterscheidet fünf verschiedene Typen, die für hausgemachten Stress verantwortlich sind. Mit Hilfe eines aussagekräftigen Tests bringen Frauen leicht in Erfahrung, in welchem Ausmass sie sich durch fünf innere Antreiberinnen durch den Tag peitschen lassen: Es sind die Alleskönnerin, der nichts zu viel ist und die überall voll dabei ist, die Perfektionistin, bei der alles aufs I-Tüpfelchen stimmen muss, die Hilfsbereite, die nie für sich selbst, aber immer für andere da ist, die Kontrollierende, die nichts aus den Händen geben kann, und schliesslich die Zögerliche, die Entscheidungen lieber aufschiebt.
Für jeden Stresstypen stellt Tushita M. Jeanmaire individuelle Meditationen und Wohlfühltipps vor, die binnen kurzer Zeit wieder für Ausgeglichenheit, Lebensfreude, Vitalität und einen klaren Kopf sorgen. Die ultimativen Anti-Stress-Übungen helfen, den Turbulenzen des Alltag mit der Gelassenheit eines Buddhas zu begegnen.